Connect with us

Wirtschaft

Russische Oligarchen Firmen: Sind die Aktien attraktiv?

veröffentlicht

am

Abgesehen davon, dass die Aktien der Firmen, die in Russland an der Börse notiert sind, oder ADRs bzw. GDRs dieser Firmen gerade nicht gehandelt werden können, fragen sich viele Menschen ob ein Einstieg hier attraktiv ist. Öl, Stahl und auch Kohle sowie Nickel und andere Rohstoffe werden in Russland in großen Mengen gefördert und dienten in den vergangenen Jahren der Welt als Antrieb für die Wirtschaft.

Inzwischen sind so gut wie alle Finanzprodukte von russischen Firmen sanktioniert. Das heißt konkret, dass hier definitiv nicht mehr investiert werden kann.

Wie standen russische Unternehmen vor den Sanktionen dar?

Auf dem internationalen Markt standen viele russische Firmen gut dar. Stahlkonzerne wie NLKM, Evraz oder Severstal haben hervorragende Zahlen geschrieben und dadurch definitiv überzeugt. Gleichzeitig haben diese Firmen natürlich sehr hohe Anteile an ihrem Gewinn in Form von Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet. Renditen von 10 bis 15% pro Jahr alleine durch die Dividenden waren hier möglich und haben für gute Stimmung unter den Aktionären und unter den Oligarchen gesorgt.

  • Konzerne wie Gazprom, Rosneft aber auch Tatneft oder Nor Nickel zählen auf dem internationalen Parkett der Firmen zu den großen Playern, die über riesige Vorkommen an Rohstoffen verfügen.
  • Die Aktien konnten entweder direkt an der Börse in Moskau gehandelt werden, oder zum Beispiel in Form von ADRs oder GDRs über US-Börsen. Einige Konzerne wie z.B. Evraz haben eine Notierung an der Börse in London was für die Aktionäre mehr als attraktiv ist.

Die meisten Firmen in Russland punkten damit, dass sie nur sehr gering oder fast gar nicht verschuldet sind. Das heißt konkret, dass hier ein solides Finanzpolster vorhanden ist. Ebenfalls haben russische Firmen zum Teil hervorragende Wachstumsperspektiven. Das ist mit einer insgesamt guten Stimmung am Markt verbunden. Wer in Russland investiert, geht natürlich ein hohes Risiko ein, hat jedoch auch große Chancen im Blick.

Wie verhalten sich die russischen Oligarchen?

Viele Oligarchen sind derzeit bemüht, ihr Vermögen in Sicherheit zu bringen. Yachten werden zum Beispiel in die Türkei bewegt, um hier nicht beschlagnahmt zu werden. Die Behörden in Frankreich sowie als auch in Italien sind bisher bei der Beschlagnahmung nicht zimperlich gewesen. Auch aus Hamburg sind Yachten nach Russland und in andere Länder verschwunden, bevor der Krieg ausbrach.

Wirtschaft

Auswirkungen der deutschen Wirtschaftskrise auf die Gesellschaft

veröffentlicht

am

Die deutsche Wirtschaft steht gegenwärtig vor einer der größten Herausforderungen seit Jahrzehnten. Eine Vielzahl interner und externer Faktoren hat zu einer zunehmend desolaten wirtschaftlichen Lage geführt, die sich in steigenden gesellschaftlichen Kosten widerspiegelt. (mehr …)

Weiterlesen

Business

Sofortüberweisung bei BUNQ – Alle BUNQ Vorteile Entdecken

veröffentlicht

am

In Österreich und Deutschland wählt jeder zweite Online-Käufer die Sofortüberweisung als bevorzugte Methode. Sofortüberweisung bei BUNQ zeigt, wie beliebt Online-Banking-Zahlungen geworden sind. Mit SOFORT können Kunden aus acht Ländern, wie Österreich und Deutschland, sicher einkaufen. Diese Methode bietet niedrige Kosten und einfache Zahlungen. Das macht Online-Banking bei BUNQ besonders attraktiv. (mehr …)

Weiterlesen

Wirtschaft

Wie kann ich günstige Immobilien in Kroatien kaufen? – Ratgeber

veröffentlicht

am

Seit 2013, als Kroatien der EU beitrat, ist der Immobilienmarkt um 60% gewachsen. Das macht Kroatien interessant für Immobilieninvestitionen. Mit seinem langen Küstenstreifen, klarem Wasser und vielen Inseln ist es ein Paradies. Hier kann man nicht nur gut leben, sondern auch noch günstig wohnen.

Die Preise für Immobilien sind unterschiedlich, je nach Ort und Ausstattung. Aber mit den richtigen Tipps zum Immobilienkauf gibt es günstige Angebote. Vor allem auf dem Land sind Immobilien billiger. In den Küstengebieten muss man mehr zahlen. (mehr …)

Weiterlesen

Aktuelles